Der langjährige Gärtringer CDU-Vorsitzende Hans-Karl Schurer wurde mit dem  Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Diese hohe Ehre wurde ihm zuteil, weil er sich über Jahrzehnte hinweg ehrenamtlich engagierte und unermüdlichen Einsatz für seine Mitmenschen zeigt. Welches Ansehen er in Gärtringen genießt, wurde bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes deutlich als der Erich-Kiefer-Saal der Villa Schwalbenhof kaum ausreichte, alle Gäste und Gratulanten aufzunehmen.

Staatssekretär Julian Würtenberger hob in seiner Rede auf die zahlreichen Ehrenämter von Hans-Karl Schurer ab. Würde man die Dauer der Ämter von Schurer zusammenzählen, käme man auf mehrere hundert Jahre, so Würtenberger. Die tiefe Verbundenheit zu seinem Heimatort Gärtringen sei besonders bemerkenswert. Fast 40 Jahre gehörte Schurer dem Gemeinderat an und lenkte dort die Geschicke seines Heimatortes. Zugleich engagierte er sich über Jahrzehnte als Mitglied und später als Vorsitzender des Gutachterausschusses der Gemeinde. In dasselbe Horn wie Würtenberger blies auch Bürgermeister Thomas Riesch, der vor Schurer den sprichwörtlichen Hut zog. Er würdigte neben der kommunalpolitischen Tätigkeit Schurers als stellvertretender Bürgermeister auch sein ehrenamtliches Engagement beim Obst- und Gartenbauverein Gärtringen, dessen Vorsitzender er für ein Vierteljahrhundert war.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Paul Nemeth bezeichnete Schurer in seiner Lobrede als vorbildlichen Repräsentanten der CDU. Heimatverbundenheit, Bodenständigkeit und die Liebe zur Natur zeichneten ihn aus. „Dass Baden-Württemberg so schön ist, haben wir Menschen wie dir zu verdanken“, sagte er an Schurer gewandt und brachte es damit auf den Punkt. Schützen durch Nützen sei sein Motto als CDU-Politiker und Gartenfreund. Damit sei Schurer ein „grüner Schwarzer“, dem die Bewahrung der Schöpfung am Herzen liege. Als Gründungsmitglied und „Mann der ersten Stunde“, so Nemeth, habe Schurer die CDU im Oberen Gäu gemeinsam mit Freiherr von Hiller, Wolfgang Heubach und weiteren Persönlichkeiten aufgebaut. Er führte den Ortsverband 30 Jahre lang als Vorsitzender. Als er das Amt 2011 in jüngere Hände übergab, wählten ihn die CDU-Mitglieder zum Ehrenvorsitzenden. Bis heute ist er als erfahrener Ratgeber gefragt und seinem CDU-Ortsverband eng verbunden.

Die CDU war sehr prominent auf der Festveranstaltung vertreten. Unter den zahlreichen Ehrengästen waren der frühere Staatssekretär und Landtagsabgeordnete Wolfgang Rückert, Marc Biadacz MdB, der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Helmut Noë, CDU-Kreisvorsitzender Michael Moroff, der Ehrenvorsitzende des CDU-Kreisverbands Wolfang Heubach aus Rohrau. Auch zahlreiche Repräsentanten der Gärtringer CDU waren vor Ort. Darunter die Ortsverbandsvorsitzende Elke Groß, der CDU-Gemeinderatsfraktionsvorsitzende Dr. Peter Heinkele sowie Schurers Weggefährte Peter Jost. Aus der Nachbargemeinde Ehningen kam außerdem Bürgermeister Claus Unger.