Den Verbrechern auf der Spur war der Böblinger Landtagsabgeordnete Paul Nemeth bei einer Nachtstreifenfahrt mit Beamten des Polizeipostens Maichingen. Nemeth nimmt alle zwei Jahre die Möglichkeit war, mit der Polizei auf Streife zu gehen. „Nur so bekommt man einen hautnahen Eindruck von der Sicherheitslage im Kreis Böblingen“, so Paul Nemeth. Auch der direkte Kontakt zu den Polizisten helfe, Ihre Situation besser zu verstehen. „Bereits die letzten Streifenfahrten mit der Polizei in Böblingen und Sindelfingen waren hoch interessant. Ich bin gespannt, was uns heute Nacht alles erwartet", verriet der 49jährige Böblinger gleich zu Beginn des Nachtdienstes Anfang November.

Zusammen mit dem Leiter des Polizeipostens Maichingen, Frank Bechtle, und Jugendsachbearbeiterin Mandy Ludwig erlebte der Politiker einen Nachtdienst mit unzähligen Kontrollen und Ruhestörungseinsätzen. Im Gespräch mit den beiden Polizisten des Polizeipräsidiums Ludwigsburg über die Sicherheitslage im Kreis Böblingen und im Kreis Ludwigsburg erfuhr Paul Nemeth bedenklich stimmende Zahlen. Allein von Januar bis Oktober gab es über 13500 Straftaten im Kreis Böblingen. Beachtlich sei auch eine steigende Tendenz in vielen Deliktsbereichen. So gab es im Vergleich zum Vorjahr 38% mehr Verstöße gegen ausländerrechtliche Vorschriften und 28% mehr Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. „Vor allem der Anstieg der Einbrüche um 36% macht mir große Sorgen. Deswegen setze ich mich für eine bessere Personalausstattung der Polizei ein, um mehr Präsenz auf der Straße zu ermöglichen“, so Nemeth im Gespräch mit den Beamten. Zu begrüßen sei, dass die Kriminalpolizei eine Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität eingesetzt habe.
Dies zeige, dass sich die Polizei als Freund und Helfer intensiv darum kümmere, die Sicherheitslage und das Sicherheitsgefühl der Bürger zu verbessern.

 

Aufregend wurde es bei der Meldung "Person ist bei Kontrolle in die Dunkelheit geflüchtet, Kollege verfolgt den Flüchtenden alleine und benötigt dringend Unterstützung". Doch auch hier gab es ein glückliches Ende: der Flüchtende konnte festgenommen werden. Nicht schlecht staunte der Landtagsabgeordnete jedoch, als Polizeihauptmeisterin Ludwig den auf der Flucht weggeworfenen Rucksack des Festgenommenen öffnete und darin 240 Gramm Marihuana zum Vorschein kamen.

"Solche Besuche bei der Polizei sind für mich wichtig, um mich aus erster Hand über die aktuelle Sicherheitslage in meinem Wahlkreis zu informieren", erklärt Nemeth seinen nächtlichen Infobesuch bei der Polizei. Ein wenig nachdenklich fügt er hinzu: "... und ich bin erstaunt, wie respektlos heute Nacht den Polizeibeamten gegenüber getreten wurde". Eine Erkenntnis, die bei der Polizei leider nicht erst seit gestern bekannt ist. Seit 2013 haben Gewaltdelikte gegen Polizeibeamte um 17% zugenommen.