Aktuelles

Bei der Mitgliederversammlung der CDU in Gärtringen konnte die Vorsitzende, Elke Groß, gleich drei langjährige Mitglieder ehren: Hildegard und Robert Lehle, die beide auf 45 Jahre CDU-Mitgliedschaft zurückblicken können, sowie Herta Schurer, die bereits 30 Jahre Mitglied bei der Gärtringer CDU ist. Herta Schurer, Frau des Ehrenvorsitzenden Hans-Karl Schurer, ist „die Seele der CDU in Gärtringen“ wie Elke Groß in Ihrer Laudatio hervorhob. Ohne ihr vielfältiges Engagement wäre die Organisation der vielen Veranstaltungen nicht möglich. „Wir sind Herta Schurer zu tiefstem Dank verpflichtet“, betonte Elke Groß, „ihr immerwährender Einsatz ist wirklich außergewöhnlich und bemerkenswert!“

Anschließend konnte die Vorsitzende die Landtags-Vizepräsidentin Sabine Kurtz begrüßen, die in ihrem Grußwort die Erfolge der CDU in der Bildungspolitik hervorhob: „Unsere Kultusministerin und Spitzenkandidatin Dr. Susanne Eisenmann hat an vielen Stellschrauben gedreht, damit es wieder bergauf geht. Nun kehrt so langsam Ruhe in das Bildungswesen ein.“ In der anschließenden Fragerunde kam auch das Thema Ärztemangel auf. „Die CDU Fraktion setzt sich für 150 zusätzliche Medizinstudienplätze und eine Landarztquote bei der Studienplatzvergabe ein. Nur mit einer verbindlichen Landarztquote bringen wir mehr Ärzte in den ländlichen Raum. Das Medizinstudium wird so auch für Studierende geöffnet, die kein 1,0-Abitur haben, aber bereits über Qualifikationen als Krankenschwester oder Krankenpfleger verfügen“, betonte die Landtagsvizepräsidentin. Zum Abschluss der Diskussion wurde auch das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ angesprochen. „Wir alle wollen wirksamen Artenschutz in Baden-Württemberg“, bekräftigte Sabine Kurtz, „doch die Bedenken gegen das Volksbegehren sind vielfältig und substantiell. Das Volksbegehren blendet manche negative Folgen aus, etwa für den Wein- und Obstbau in Schutzgebieten. Besonders kleine Familienbetrieb wären schwer betroffen. Die CDU-Fraktion kann daher nicht empfehlen, das Volksbegehren in dieser Form zu unterstützen.“